Johanniskraut - Altes Kräuterwissen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Johanniskraut

Johanniskraut

Wenn Sommerwind
über die Felder weht,
Johanniskraut voll
in Blüte steht.

Vom Juni bis
in des Herbstes Nacht
leuchtet die goldgelbe
Blütenpracht.

Einst gab zu Johanni
der Bauer, ohne Not,
den Kühen Johanniskraut,
gebacken in Brot.

Das brachte, so meinte man,
Glück ins Haus
und den Kühen Milch,
meist zahlte sich’s aus.

Und ging es zur Sonnwend
zu Spiel und Tanz
trugen die Mädchen den glück bringenden Kranz.

Erfahrung und Weisheit
haben gelehrt,
warum Johanniskraut
als Lichtkraut begehrt.

Wie gar vielen Kräutern
gab die Natur
dem Johanniskraut Heilkraft
durch Tee, Salbe, Tinktur.

Gicht, Rheuma, Depressionen
und Magenweh
verschwinden, trinkt man
Johanniskraut Tee

Johanniskraut-Öl heilt
Verletzungen mancherlei Art,
macht außerdem verbrannte und
rauhe Haut, zart.

Hilft bei Ischias, Hexenschuss
Und vielerlei Leibesschmerz,
beruhigt die Seele,
ermuntert das Herz.

Wenn ein Kraut kann heilen,
soviel Pein, muss es von Gott gesegnet sein.

07.10.2017
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü